Varroabehandlung – Kontrolle

Varroabehandlung – Kontrolle

Letzten Dienstag habe ich mit der Varroabehandlung begonnen. Dazu habe ich beim Wirtschaftsvolk 1 Streifen Api Life Var und beim Ableger 1/2 Streifen Api Life Var verwendet.

Heute wollte ich mal nachsehen, wie sich die Bienen verhalten, wie es den Streifen geht und wie der allgemeine Zustand ist.

  1. Wirtschaftsvolk

Die Bienen saßen alle in bzw. auf Ihren Waben. Keinerlei Stress oder Hektik war zu erkennen – selten habe ich die Bienen so harmonisch gesehen. Der in mehrere Teile zerbrochene Streifen war nicht mehr da – ob das so sein muss, oder ob die Bienen den Streifen als Fremdkörper gesehen haben und zwischen die Waben gebracht haben, um ihn aus dem Bau zu befördern, kann ich leider nicht sagen – da muss ich mich belesen.

Interessant war allerdings, dass der Thymol-Geruch auch außen deutlich spürbar war. Das war nicht schlimm oder negativ, mir ist es nur aufgefallen. Der Geruch ist dem vom Erkältungsbädern sehr ähnlich.

  1. Ableger

Beim Ableger war es ähnlich. Auch hier saßen die Bienen auf den Waben bzw. in den Gängen und haben ganz entspannt gewirkt. Hier gab es noch ein halben Teil des eingelegten Streifens.

 

Abschließend habe ich noch die Windel inspiziert – bei beiden Völkern keinerlei erhöhte Befallswerte. Ich hatte mir bereits Sorgen gemacht, da seit der letzten Kontrolle sicherlich schon 14 Tage vorüber waren und die Population in der jetzigen Zeit eigentlich stark exponentiell zunehmen kann.

Am kommenden Dienstag ist diese erste Behandlung mit Api Life Var abgeschlossen – weitere sollen folgen. Ich habe mich aber in den letzten Tagen eingehend mit der Verwendung des Nassenheider Verdunsters beschäftigt und auch 2 Stück bestellt. Diesen werde ich bei der kommenden Varroabehandlung, Mitte oder Ende September, verwenden.

Ich werde nochmal mit meinem Imkerpaten sprechen – eigentlich soll nach dieser ersten Api Life Var-Behandlung noch 2-3 weitere folgen – jedoch sagt mir die Behandlung mit Ameisensäure und dem Nassenheider Verdunster im Augenblick mehr zu – mehr dazu sicher im kommenden Beitrag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*