Spätsommerdurchsicht

Gestern Nachmittag bei 35°C habe ich eine kleine Durchsicht gemacht.

Nach 1,5 Wochen ohne Besichtigung brannte es mir in den Fingern. Vor allem die Sorge über Futtermangel trieb mich zu den Bienen. So richtig konnte ich das Zusammenspiel von Wetter, Brut und vorhandener Tracht nicht einschätzen. Nach der prinzipiellen Besichtigung und dem leichten Auffüttern habe ich noch jeweils eine “Windel” bzw. den Varroaschieber eingelegt.

1.Volk (“Hauptvolk”, V1):

Die Bienenanzahl, die Vitalität, die Fluglochbeobachtung beruhigten mich schnell. Hier scheint alles in Ordnung zu sein. Jedoch wollte ich nochmal genauer hinein sehen. Also habe ich ca. 5-6 Waben gezogen und konnte dann ein schönes Brutnest mit mind. 2 Brutwaben erkennen.

Die Futtervorräte waren recht gering. Deshalb, vor allem wegen der Brut, habe ich mit ApiInvert zugefüttert. Dazu habe ich eine Silikonbackform (nur Kompromiss!) mit verschiedenen Schwimmhilfen gefüllt und dann ApiInvert hinein gekippt. Die genaue Menge kann ich dabei nur schätzen – ich denke es waren ca. 800ml. Für das Erste reicht dies jedoch aus. Kurz nach Einschieben des Behälters haben schon die ersten Bienen nach dem Futter geschaut.

 

2.Volk (mein erster Ableger des ersten Volkes, V1A1) :

Hier war sowohl die Bienenvolkstärke beim ersten Blick durch die Scheibe und der Blick zum Flugloch vielversprechend. Sehr vital, recht viele Bienen vorhanden und stete Flugaktivität. Das hat mir bereits gereicht. Ich habe nur den noch eingeschobenen Futterrahmen neu befüllt. Auch hier kamen ca. 800ml Futter hinein.

 

3.Volk (V1A2):

Beim letzten Mal hatte ich sehr viel Angst wegen Räuberei. Beim Verlassen des Standes war recht viel Flugaktivität vor dieser Beute – fast zu viel für den kleinen Ableger. Ich habe deshalb das Flugloch massiv eingeengt – lediglich ein kleines Loch(1,5cm – 2cm) ist noch geöffnet.

Beim Hineinsehen konnte ich recht viele Bienen sehen – auch Futter war noch sehr viel vorhanden. Das liegt jedoch daran, dass ich Futterwaben aus dem buckelbrütigen Volk (mein zweites Hauptvolk) in die Beute des Ablegers gehängt habe. Hier war meine Angst also unbegründet.

In der kommenden Woche werde ich mir speziell diesen recht kleinen Ableger nochmal zur Brust nehmen. Ich werde schauen, ob Brut bzw. Königin vorhanden sind und dann entscheiden, ob ich diesen Ableger in dieser Form behalten kann.

Auf dem Bild sieht man nur wenige Bienen sitzen – das liegt daran, das ich die Beute recht voll gehangen habe. Weiter vorne sitzen deutlich mehr Bienen.