Neue Bienen – Neues Glück

Am frühen Sonntag habe ich 2 neue Völker abgeholt. Sie standen bei einem Imkervereinskollegen und warteten schon auf mich 🙂

Das Einpacken und den den Transport zum Standort haben sie gut überstanden. Ich habe sie erst mal in den noch kühlen Schatten gestellt. Jedoch sind im Laufe des Tages die Temperaturen stark gestiegen, so dass ich mir etwas einfallen lassen musste.

Leider ist der Bienenwagen noch nicht einzugsbereit – deshalb habe ich die Hinterbehandlungsbeuten (4-Raum) an den Ort gestellt, wo später der Bienenwagen stehen wird. Nicht ganz optimal, aber manchmal ist es eben so. Nun mussten die Bienen Wabe für Wabe in ihre neue Behausung einlogiert werden. Also Anzüge, Smoker, Rauchmaterial und Stockmeißel geschnappt und ab zum Stand.

Das Umlogieren ging sehr gut – weder ich, meine Frau noch die Bienen waren zu nervös 🙂 Wieder haben wir viel gelernt – die letzten Arbeiten mit und an den Bienen lagen ja schon ein Weilchen zurück.

Insgesamt eine schöne und runde Sache – nun kann ich beruhigt und ohne schlechtes Gewissen den Bienen gegenüber am Bienenwagen weiter bauen.

Hier noch ein paar Eindrücke.

Das erste Bild zeigt sowohl die alte als auch die neue Behausung.

Erst mal begutachten, was sich da so tut.

Eine schöne Brutwabe mit aufsitzenden Bienen und Futterkranz drum herum.

Und hinein in die Beute damit (gleich mal den ersten “Fehler” gemacht –> Wachs hätten wir ruhig runter machen können).

Abschließend ein Baurähmchen und die Glasscheibe.

Die Glasscheibe und die damit verbundene Möglichkeit, die Bienen ungestört zu beobachten finde ich wirklich toll – das ist einer der Gründe für meine Verwendung der alten Hinterbehandlungsbeuten. Beim Umlogieren habe ich auch den direkten Unterschied bemerkt. Das Heben der einzelnen Zargen fand ich nicht schön (bin halt ein Schreibtischhengst…) und die Vorstellung hinter den Beuten zu sitzen und sie so zu behandeln ist – Stand jetzt – sehr angenehm.

Und nochmal das neue zuhause von außen. Ein paar vereinzelte Bienen schauen raus. In den kommenden Tagen wird sich das Treiben vor den Beuten noch merklich vergrößern. Sie werden sich einfliegen und anfangen bei guten Wetter Pollen und Nektar zu sammeln – schön, so soll es sein.