Equipment organisieren

Equipment organisieren

Die ersten Kontakte sind geknüpft, nun steht die Besorgung und Bearbeitung des Equipments an.

Wir haben 2 Beuten gekauft – diese stehen nun im Hof und warten darauf, auf ihren täglichen Einsatz vorbereitet zu werden.

Die Beuten sind aus Holz und sollen lediglich mit Leinöl behandelt werden. Dem Leinöl werde ich noch ein paar Pigment beimischen, damit die Beuten ein wenig Farbe bekommen.

Die Herstellung der Leinölfarbe ist wirklich einfach. Ich habe mir dazu 2 kleine (250ml) Flaschen Bio-Leinöl gekauft (gibt es im Drogeriemarkt für jeweils knapp 2,50€) und als Pigmente nehme ich Chromiumoxid-Pigmente, die wir vor vielen Jahren mal auf dem Flohmarkt gekauft haben. Chromiumoxid ist mineralischen Ursprungs und wird auch in gängiger Bio-Farbe verwendet.

Beides zusammen ist also identisch zu den käuflich zu erwerbenden Bio-Leinölfarben.

Da die Farbe keine weiteren Zutaten enthält, dauert das Austrocknen etwas länger. Ich bin von 4 Tagen ausgegangen – im Nachhinein muss ich jedoch sagen, dass selbst dies zu wenig ist. Insgesamt waren es sicher 10 Tage bei teilweise direkter Sonneneinstrahlung.

 

Wie habe ich die Farbe hergestellt?

Dazu habe ich in einen kleinen alten Topf circa 50ml Leinöl geschüttet. Hierzu habe ich mit einem Holzstab langsam die Pigmente reinrieseln lassen.

Da es keine Angaben zum Mischungsverhältnis gibt, habe ich einfach probiert. Nachdem meiner Meinung nach genug Pigmente im Leinöl waren, habe ich mit dem Holzstab umgerührt, bis eine sämige und kräftige Farbe entstanden ist.

Wie habe ich die Farbe verarbeitet?

Die entstandene Farbe habe ich sehr sparsam aufgetragen, da ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, wie das Holz das Leinöl aufnimmt. Ich habe lediglich bis zur Sättigung des Holzes Öl aufgetragen. Den flachen Pinsel habe ich schön ausgestrichen und habe mehrfach mit dem Pinsel über die bereits aufgetragene Farbe gestrichen. Somit wurden die Pigmente schön gleichmäßig auf dem Holz verteilt.

Nachdem die einzelnen Zargen gestrichen waren, habe ich sie weiter abtrocknen lassen und bin erneute mit der Leinölfarbe drüber gegangen. Ein mehrfachen Streichen ist auch wirklich notwendig. Nach dem ersten Anstrich hat die Farbe noch nicht gedeckt.

 

Doch ich musste nicht nur Beuten streichen. Ich habe auch folgende Dinge erledigt:

  • Rähmchen gebaut
  • Rähmchendraht eingespannt
  • Mittelwände eingelötet
  • einfaches Fundament für die Beuten gebaut.

Darüber hinaus habe ich noch folgendes Zubehör gekauft:

  • 2 Schutzanzüge
  • 1 Smoker
  • 1 Stockmeisel
  • 1 kleinen Bienenfeger (Gänseflügel soll schonender – zu mindestens für die Bienen – sein, gab es aber nicht)
  • und ein paar andere kleinere Dinge, die mir jetzt nicht einfallen

 

Nur Bienen habe ich noch keine – die kommen aber bald…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*